Neukölln – Aktuelles aus dem Kiez

neukölln logo


Nachrichten, Veranstaltungstipps und aktuelle Informationen aus dem Trendbezirk Neukölln

≡ Nachrichten aus dem  Kiez

Der Tagesspiegel, 04.04.1018

RIAS-Gelände: Massive Verstöße gegen das Naturschutzrecht

———————————————

Auf dem ehemaligen Gelände des Rundfunks im Amerikanischen Sektor (RIAS) in Britz lies der Hamburger Investor Becken Development Anfang des Jahres geschützte Bäume fällen.

Zum Artikel

Der Tagesspiegel, 21.03.2018

Gelände der ehemaligen Kindl-Brauerei In Neukölln entsteht ein „Eine-Welt-Zentrum“

———————————————
Das Land Berlin unterstützt den gemeinnützige Verein Berlin Global Village zur Realisierung des Projektes mit drei Millionen Euro. Von Sabine Beikler

Auf dem Gelände der ehemaligen Kindl-Brauerei soll ein „Eine-Welt-Zentrum“ errichtet werden. Der 2011 gegründete Trägerverein Berlin Global Village will im Neuköllner Rollberg-Viertel ein Zentrum errichten, in dem rund 30 entwicklungspolitische Nichtregierungsorganisationen auf einer Bürofläche von 3500 Quadratmeter arbeiten können. Rund 1000 Quadratmeter sollen öffentlich genutzt werden. „Wir bieten Konferenz- und Seminarräume, eine Mediathek und ein faires Café an“, sagte Geschäftsführer Armin Massing.

Zum Artikel

Der Tagesspiegel, 08.03.2018

Bürgermeisterin von Berlin-Neukölln Franziska Giffey soll Bundesministerin werden

———————————————
Die ostdeutschen SPD-Verbände haben sich auf Franziska Giffey als Bundesministerin geeinigt. Offen ist, welches Ressort die Bürgermeisterin von Berlin-Neukölln übernimmt.Von Stephan Haselberger und Thorsten Metzner

Die Bürgermeisterin des Berliner Problembezirks Neukölln, Franziska Giffey, soll für die SPD als Ministerin aus Ostdeutschland ins Bundeskabinett wechseln. Das erfuhr der Tagesspiegel aus ostdeutschen SPD-Kreisen. Offen sei bislang aber noch, ob Giffey das Familienressort oder das Arbeits- und Sozialministerium übernehme, hieß es.

Zum Artikel

Der Tagesspiegel, 04.03.2018

Integration von Flüchtlingen
Wird Berlin zum Angstraum?

———————————————
Das Verhalten mancher Geflüchteter löst Unbehagen aus; der differenzierte Blick wird seltener. Ein Integrationsbeauftragter warnt vor neuer Gewalt. Von Frank Bachner

Da ist die 18-Jährige, die im Bikini am Wannsee entlang geht und auf vier arabischstämmige junge Männer trifft. Die Gruppe beschimpft sie laut als „Schlampe“, wie könne sie so herumlaufen.
Da ist die 60-jährige Frau, die mit ihrem Mann im Park spazieren geht und von einem arabischstämmigen jungen Mann gefragt wird, ob sie mit ihm im Gebüsch Sex haben möchte.

Zum Artikel

≡ Pressemitteilung vom 21.03.2018

Nach dem Wechsel der ehemaligen Bezirksbürgermeisterin Dr. Franziska Giffey in die Bundesregierung hat die Bezirksverordnetenversammlung Neukölln in ihrer heutigen Sitzung Neuwahlen für das Amt des Bezirksbürgermeisters durchgeführt.

Zum Bezirksbürgermeister wurde Martin Hikel (SPD)
bei 49 abgegebenen gültigen Stimmen mit 27 Ja-Stimmen, 17 Nein-Stimmen und 5 Enthaltungen gewählt.

Bezirksbürgermeister Martin Hikel wurde 1986 in Berlin geboren und hat nach seinem Studium der Politikwissenschaften und Mathematik für Lehramt als Lehrer in einer Berliner Schule gearbeitet. Er war seit 2011 Mitglied der Bezirksverordnetenversammlung Neukölln und seit 2016 Fraktionsvorsitzender der SPD. Als Bezirksbürgermeister ist er nunmehr für die Abteilung Finanzen und Wirtschaft verantwortlich.

Martin Hikel: „Ich werde mich den großen Herausforderungen des Amtes mit ganzer Kraft stellen. Den pragmatischen und problemorientierten politischen Kurs, für den wir 2016 gewählt worden sind, werde ich fortsetzen. Das heißt für mich: Bildungserfolg darf nicht von der sozialen Herkunft abhängig sein. Deshalb müssen die besten Schulen in die härtesten Kieze. Bildung bleibt in Neukölln unser wichtigster politischer Schwerpunkt. Wer sich allerdings gegen unser friedliches Miteinander stellt, kann nicht mit unserer Unterstützung rechnen. Hier müssen klare Grenzen gezogen werden.“

Top