Impressionen aus Neukölln


Impressionen aus Neukölln

48 Stunden Neukölln

48 Stunden Neukölln ist ein jährlich in Neukölln stattfindendes Kultur- und Kunstfestival, mittlerweile das größte der Stadt. Seit 1999 werden jeweils an einem Wochenende im Juni die künstlerischen und kulturellen Aktivitäten im Bezirk zu einer Präsentation gebündelt.

Bilder von der Eröffnungsveranstaltung 2014 in den Neukölln Arcaden

Fotos: R. Linzke

Neben zahlreichen Ausstellungen im Bereich Bildender Kunst kommen musikalische Kompositionen, Lesungen und Tanz, Theater und Performances zur Aufführung.
Das Festival wird vom Verein Kulturnetzwerk Neukölln in enger Kooperation mit dem Kulturamt Neukölln ausgetragen.

Impressionen aus der Galerie im Körnerpark

Die Galerie im Körnerpark präsentiert seit 1983 national und international renommierte Künstler der Gegenwart. Der langgestreckte Raum der neobarocken Orangerieanlage bietet mit seiner hohen Fensterfront und dem malerischen Ausblick auf den Park einen ganz besonderen Rahmen für alle Sparten der Kunst.

Angelika Schneider von Maydell – querschnitt okt 2012

Fotos: R. Linzke

CAFÉ SCHÖNSTEDT – 48H NEUKÖLLN 2011
Ehemaliges Gefängnis Neukölln

Das ehemalige Gefängnis ist im Volksmund als Café Schönstedt bekannt.
Nunmehr ist es aber seit 1988 geschlossen.
2011 erwache das Gefängnis Neukölln aus seinem Dornröschenschlaf und war bei den
48 Stunden Neukölln im Juni 2011 erstmalig öffentlich zugänglich.
In 30 Zellen wurde Kunst verschiedenster Bereiche in einer außergewöhnlichen Atmosphäre präsentiert. Über 40 KünstlerInnen reagierten in ihren Arbeiten auf die Bezüge zum Ort, seiner Geschichte und seiner speziellen Gestaltung.
Gefängnis Neukölln (im Hof des Amtsgerichts Neukölln),Schönstedtstr, 12043 Berlin

Fotos: R. Linzke
Top